Gaming mit Herzblut

Sind eSports ein echter Sport?

0 41

Zuerst einmal lass uns aufschlüsseln, was sind E-Sports? Auf Deutsch vielleicht besser bekannt als elektronischer Sport, ist es eine Form des Wettbewerbs mit Videospielen, bei der Multiplayer-Spiele und professionelle Spieler miteinander konkurrieren. Wettbewerbsfähiges Videospiel wäre ohne seine Zuschauerzahl nicht so bekannt. Tausende von Fans versammeln sich in Arenen, während Millionen von Menschen es online sehen können. Das schafft auch kein Willkommensbonus in einem Online Casino.

Videospiele haben die Musik-, Film- und Sportindustrie mit ihren Einnahmen übertroffen. Diese Multi-Milliarden-Dollar-Industrie zieht nicht nur leidenschaftliche Zuschauer an, sondern auch große Medien und Prominente. Während Menschen wie Shaquille O’Neal, Magic Johnson und Ashton Kutcher in Computerspiele investierten und unterstützten, war die Negativität unvermeidlich. Harte Diskussionen begannen, als Jimmy Kimmel in seiner Show sich über Leute lustig machte, die andere Leute beim Spielen von Videospielen beobachten und er zweifelte an, ob E-Sport ein Sport ist. Abschließend erhielt er eine riesige Flutwelle von negativen Kommentaren und die Aufzeichnung der Sendung ist nun sein unbeliebtestes Video auf YouTube.

Mit der im Juli 2019 stattgefundenen Fortnite Weltmeisterschaft, bei der ein 16-Jähriger US-Amerikaner 3 Millionen Dollar Preisgeld gewann, ist diese Diskussion weltweit wieder aufgeblüht.

Viele Menschen glauben, dass die beliebtesten Argumente gegen die Sportart E-Sport sind: Sie haben keine Fertigkeiten, es gibt keine körperliche Anstrengung, sie spielen nur ein Spiel. Körpersport hat viele Vorteile wie die Förderung von Wettkampf, Kraft, gesundem Leben, Streben nach Widrigkeiten und Videospielen, ist aber nichts anderes als ein Spiel. Für einige scheint es, dass die Spieler wenig bis gar keine Kontrolle über die Spieleentwicklung haben und zu den kleinsten Fangemeinden gehören, die ihnen gefallen, sie profitieren also auch von der Arbeit eines anderen, der das Spiel entworfen hat.

Auf der anderen Seite wird angenommen, dass E-Sports per Definition echte Sportarten sind, ähnlich wie Schach oder Poker. Es gibt viele Parallelen zwischen traditionellem Sport und E-Sport. Es lohnt sich, sich daran zu erinnern, warum das Internationale Olympische Komitee und über 100 Länder der Welt Schach als Sport anerkennen: Es ist wettbewerbsfähig, etabliert und global, hat einen Verhaltenskodex, aber vor allem, es fördert die körperliche Fitness. Eine geistige Höchstform erfordert eine gute körperliche Verfassung. Die Spieler müssen sich bis zu sieben Stunden lang voll konzentrieren. Mit zunehmendem Stress und Anspannung steigen Blutdruck, Puls und Atemfrequenz.

Bei den Teilnehmern der Weltmeisterschaften gibt es Ernährungswissenschaftler und Fitnesstrainer. Elektronischer Sport wird als Medaillensport zu den Olympischen Spielen in Asien in 2022 hinzugefügt und wurde von Casey Wasserman, dem Vorsitzenden der Olympiabewerbung von LA 2024, gelobt.

Sam Mathews, Gründer von Fnatic – das sich als „Sports Team“ auf Facebook angibt und über 2,5 Millionen Fans hat, erzählt, dass er E-Sports „als Wettbewerb, ergänzt durch Technologie“ definiert. Die Spieler haben eine mechanische Koordination, die bei Menschen nicht sehr verbreitet ist und die viele Menschen gegen einen Profispieler keine Chance lassen würden. In der Vergangenheit haben Profispieler Hacker besiegt, was beweist, dass es eines bestimmten Qualifikationsniveaus bedarf, um unter den Besten zu konkurrieren.

Viele Leute weisen darauf hin, dass die Definition des Oxford Dictionary von einer Sportart besagt, dass sie körperliche Anstrengung erfordert. Viele Leute, die über E-Sports gegen Sport diskutieren, behaupten, dass es sich nur um ein Computerspiel handelt. Das ist ein gutes Argument. In Anbetracht dessen sollte man auch daran denken, dass Basketball, Fußball auch ein Spiel ist, bei dem 5 oder 11 Spieler einen Ball jagen.

Als eine weitere Tatsache, warum Computerspiele ein Sport sind, könnte in Betracht gezogen werden, dass digitale Athleten Trainer und Analysten hinter sich stehen haben, während sie von 10 bis 12 Stunden am Tag trainieren. Der Konsens ist, dass, wenn körperliche Anstrengung und schiere Kraft abgebaut werden, Reflexe und geistige Beweglichkeit in den Vordergrund treten.

Bei so hohen Wachstumsraten für E-Sports ist es wahrscheinlich, dass professionelles Gaming irgendwann einige oder alle großen Profi-Sportligen überholen wird. Und das ist wahrscheinlich der Grund, warum Hochschulen und Universitäten darauf aufmerksam geworden sind. Es gibt mehr als dreißig US-Colleges und Universitäten, die Stipendien für Spieler anbieten, und die University of Utah ist eine der größeren Sportschulen, die Stipendien für Videospiele anbietet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass beide Seiten durchaus faire Argumente haben, um über dieses Thema zu sprechen. Schließlich sieht die Zukunft des elektronischen Sports sicherlich gut aus. Während dieser schnell wächst und die Welt verändert, die wir früher kannten, sollte sich vielleicht auch die traditionelle Sichtweise einiger ändern? Was ist deine Meinung? Ist Computerspiele wirklich Sport?

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur optimalen Nutzererfahrung nutzen wir auf unserer Website Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Mehr Informationen